Am Anfang war es gar nicht so leicht, sich in Jekyll zurecht zu finden. Die Tutorials zu GitHub Pages waren eher verwirrend und mir war nicht klar, wie und wo ich anfangen soll. Oder wie man es schafft, dass die Seite lokal läuft. Als jemand er noch nicht so viele Erfahrungen in der Ruby-Welt gesammelt hat, musste ich erstmal die Hürde nehmen, Ruby und nodejs zu installieren, um mit dem bundler schließlich Jekyll installieren zu können. Aber es ist geschafft und jetzt habe ich auch die Möglichkeit, Texte zu verfassen und zu veröffentlichen, ohne mir eine CMS-Installation ans Bein zu binden und mich mit derer Sicherheitslücken beschäftigen zu müssen.